NRW-Jugendliga West: SV Mülheim-Nord – ASV 2 : 6

Am vergangenen Sonntag, den 30.3. stand die vorletzte Runde in der NRW-Jugendliga West an. Um den Abstieg zu vermeiden musste unser Jugendachter das Spiel beim SV Mülheim-Nord auf jeden Fall gewinnen. Demenstsprechend motiviert ging die Mannschaft in der Besetzung Sven, Raphael, Melih, Alexander, Eva, Dimitri, Joseph und Adam ans Werk.

Beim Gegner fiel kurzfristig ein Spieler aus, dadurch fuhr Joseph kampflos den ersten Punkt ein. Raphael brachte ein Springeropfer auf g2 mit anschließendem Figurenangriff auf den gegnerischen König. Sein Gegenüber wehrte sich eine Zeit lang geschickt, konnte am Ende die Niederlage aber nicht mehr vermeiden. Adam schaffte es im Turm+Springer-Endspiel seiner Gegnerin stark einzuengen und gewann den Springer. Kurz darauf gewann er durch eine unparierbare Mattdrohung die Partie. Alexander geriet stark unter Druck und bekam eine Stellung aufs Brett die schwer zu verteidigen war. Der Versuch einer Befreiungskombination mißlang. Er verblieb in schlechter Stellung mit einem Bauern und Qualität weniger. Da weiterer Materialverlust drohte gab er zu recht die Partie auf.
Nach etwa 2 Stunden Spielzeit stand es also 3-1 für uns. An den übrigen Brettern hatten unsere Spieler vorteilhafte Stellungen. Dimitri verspielte im Angriff seine Mehrfigur und musste sich mit Remis durch Dauerschach begnügen. Evas Gegner opferte eine Figur und erzwang ebenfalls durch Dauerschach das Remis. Sven und Melih schafften aus ihren vorteilhaften Stellungen Material zu gewinnen, was ihren Gegnern zur Aufgabe zwang.
Unsere Jugendmannschaft gewinnt am Ende nach einer sehr guten Spielleistung verdient mit 6-2 gegen SV Mülheim-Nord, und wahrt damit die Chance auf den verbleib in der NRW-Jugendliga.

Die letzte Runde findet am 18.05.2014 mit dem Heimspiel gegen OSC Rheinhausen statt. Die Mannschaft kann aus eigener Kraft den Klassenerhalten schaffen. Um nicht auf fremde Ergebnisse angewiesen zu sein, muss sie allerdings dieses letzte Spiel mit mindestens 6-2 gewinnen! Sicherlich eine schwere aber keine unmögliche Aufgabe. Die Mannschaft hat das Potential und wird alles in ihrer Macht stehende daran setzen sie zu bewältigen.