ASV II deklassiert Turm Bergheim mit 7,5-0,5

Am 6.04. musste ASV II zum wichtigen Heimspiel gegen den Tabellenletzten Bergheim antreten. Mit einem Sieg konnte man sich (nahezu) aller Abstiegssorgen entledigen. Und das wurde eindrucksvoll geschafft.

Christophs Gegner hatte aus der Eröffnung heraus eine passable Stellung, übersah dann aber taktisch einen Einschlag von einem der aktiven schwarzen Springer und seine Stellung fiel wie ein Kartenhaus zusammen. Dame und zwei verbundene Freibauern gegen Turm und Springer waren zu viel. [1-0]

Frank gewann in der Eröffnung den schwarzen Zentralbauern auf e5 und sein Gegner verpasste es nachzuweisen, dass sein Angriff den Bauern aufwiegen kann. So konnte Weiß sich befreien und im Doppelturmendspiel gewinnen. [1-0]

Ralf R. bekam aus der Eröffnung heraus eine Stellung mit wenig Raum, bei entgegengesetzten Rochaden bekamen beide Seiten aber schnell Angriffschancen, wobei Ralf am Damenflügel zielstrebiger und schneller Fortschritte machen konnte. Sein Gegner gab die Qualität, doch das konnte keine Verbesserung bewirken. [1-0]

Daniela hatte mit Weiß aus einer englischen Eröffnung heraus keinen nennenswerten Vorteil aber mit aktiven Läufern gute strategische Ideen. Durch einen Minoritätsangriff am Damenflügel gewann sie schließlich einen Bauern und die Partie. [1-0]

Ralf vdW hatte in seinem Holländer den Gegner aus der Eröffnung heraus gut im Griff und ließ keine weiße Aktivität zu. Ein aktiver Turm auf d6 der sich für einen gedeckten Freibauern opfern wollte wurde zu Recht verschmäht und erst genommen, als dieser keine Bedrohung mehr darstellte. [1-0]

Melih hatte mit Weiß trotz vieler schneller Abtäusche die deutlich aktivere Stellung und gelangte in ein Endspiel mit jeweils D+T+7 Bauern wobei er die einzige offene Linie kontrollierte. Leider verpasste er es in ein gewonnenes Bauernendspiel abzuwickeln oder gewinnbringende Drohungen aufzustellen, so dass hier die Partie Remis endete. [Remis]

Leo bekam aus einer Königsindischen Eröffnung heraus eine angenehme Stellung und konnte aktive Springer am Königsflügel zu positionellem Vorteil führen. Er erhöhte kontinuierlich den Druck und konnte dann den verdienten Punkt einfahren. [1-0]

Adrian ließ mit Weiß aus der Eröffnung heraus seinem Gegner wenig aktive Möglichkeiten, spielte das entstehende Doppelturmendspiel geschickt, überstand seine Zeitnotphase und verwertete später einen Freibauern zum Sieg. [1-0]

Damit gewannen wir am Ende doch etwas deutlicher als der Kampfverlauf zwischenzeitlich vermuten ließ mit 7,5-0,5. Übach-Palenberg verlor bei Tabellenführer Horrem (wenn auch denkbar knapp) und somit ist der Abstieg praktisch kein Thema mehr, zumal auch der direkte Vergleich zählt und wir sowohl gegen Übach als auch Eschweiler gewonnen haben.

Formal brauchen wir aus den letzten beiden Kämpfen noch einen Mannschaftspunkt, aber auch nur wenn Übach beide Kämpfe hoch gewinnen sollte. Dies ist sehr unwahrscheinlich. Somit können wir die letzten beiden Runden ohne Druck aufspielen und versuchen am nächsten Spieltag Anfang Mai bei Pulheim einen Auswärtssieg zu landen und dann vielleicht sogar noch einen guten Mittelfeldplatz erkämpfen.