ASV 2 nach 6-2 Auftaktsieg gegen Eschweiler Tabellenführer!

AufzeichnenAm 7.9. eröffnete ASV 2 die neue Saison der Verbandsliga West gegen Eschweiler 1. Wir wollten auf jeden Fall besser in die Saison starten als letztes Jahr, wo man an den ersten beiden Spieltagen gegen Post und Erftstadt unglücklich mit 3,5-4,5 verlor. Neu ist ab dieser Saison der Fischer Modus mit 30 Sekunden Zeitgutschrift pro Zug, welcher den alten Turniermodus mit 2 Stunden für 40 Züge abgelöst hat.

Aus der Eröffnung heraus konnte Frank [5] taktisch die Initiative ergreifen und behielt in einer offenen Stellung den Überblick, gewann Material und widmete sich dann dem weißen König, welcher durch die etwas unterentwickelten weißen Figuren auch nicht mehr erfolgreich verteidigt werden konnte. [1-0]

Thomas [8] konnte seinen Gegner mit den weißen Steinen von Anfang an unter Druck setzen und gewann ähnlich schnell wie Frank im Königsangriff durch eine Doppeldrohung Matt oder Damengewinn die Partie. [2-0]

An den anderen Brettern zeichnete sich allerdings ein spannender Kampf ab, der bis zur ersten Zeitkontrolle noch keinen Anhaltspunkt auf den Ausgang des Kampfes zuließ.

Ralf R. [6] hatte gegen einen starken Gegner aus der französischen Eröffnung heraus die Stellung geöffnet und es entwickelte sich eine spannende Partie, in der am Ende in etwa ausgeglichener Stellung Remis vereinbart wurde. [2,5-0,5]

Daniela [7] hatte nach der Eröffnung die etwas aktiveren Figuren und Raumvorteil, konnte aber nach etwas ungünstigem Abtausch aller Leichtfiguren den Raumvorteil nicht zu größerem Vorteil führen, so dass im Endeffekt nicht mehr als ein Remis drin war. [3-1]

Ein weiteres Remis steuerte Sven [3] bei, nachdem er mit Schwarz die ganze Partie nicht so richtig aktiv werden konnte. Da sein Gegner aber auch nicht unbedingt den Eindruck machte die Partie in jedem Fall gewinnen zu wollen, nahm Sven bei inzwischen gut aussehendem Gesamtstand das Remisangebot an. [3,5-1,5]

Am Spitzenbrett hatte Norbert [1] mit Schwarz im Mittelspiel sich die leicht bessere Stellung erarbeiten können, da ein Gewinn noch sehr viel Arbeit erfordert hätte und ein Remis zu diesem Zeitpunkt den Mannschaftssieg sicherstellen würde, ging er die Punkteteilung ein. [4-2]

Den Siegtreffer konnte dann Philipp [2] erzielen, welcher aus der Eröffnung heraus die bessere Stellung mit Raumvorteil bekam, jedoch recht viel Zeit verbrauchte. Nach der Zeitkontrolle stand dann ein gewonnenes Endspiel zu Buche, in dem zwar beide Seiten noch zur Dame einziehen konnten, Philipp aber einen Damentausch erreichen und damit die Partie gewinnen konnte. [5-2]

Die letzte Partie spielte Christoph [4] in der beide Seiten in der Eröffnung unbewusst 17 Züge lang einer Großmeisterpartie folgten und sein Gegner dann in interessanter Stellung seine Möglichkeiten etwas überschätzte, so dass Christoph eine sehr gute Stellung bekam. Diesen Vorteil spielte er aber im Mittelspiel nicht konsequent genug, so dass nach Generalabtausch an einer Stelle sein Gegner die Möglichkeit bekam, ein Remis im ungleichfarbigen Läuferendspiel mit Minusbauer zu sichern. Diese Chance blieb aber ungenutzt und nach einem Läuferopfer für zwei verbundene Freibauern auf der sechsten Reihe gab es für Schwarz keine Verteidigung mehr. [6-2]

Dieser Sieg fiel in der Höhe vielleicht ein bisschen zu deutlich aus, geht aber insgesamt vom Kampfverlauf schon in Ordnung. Wir setzen uns mit diesem hohen Sieg an die geteilte Tabellenspitze und hoffen, dass dieser positive Kampfverlauf ohne Partieverlust uns Motivation für die weiteren Kämpfe gibt.

Weiter geht es für uns am 28.9. beim Auswärtsspiel in Würselen.