Stadtmeisterschaft: Schwarzer Tag für Weiß

In der 5.Runde der Stadtmeisterschaft kamen die weißen Steine ziemlich unter die Räder: acht von elf Partien gingen für den Anziehenden verloren — und zwar vor allem an den Spitzenbrettern.

Insbesondere büßte Tom Höfken mit seiner Niederlage gegen Shridhar R die Führung in der Tabelle ein. In einem modernen, anspruchsvollen Franzosen spielte Tom lange Zeit sehr aufmerksam und solide und erreichte eine harmonische Stellung mit guter Zentrumskontrolle. Shridhar hatte dafür um den 30.Zug herum noch vier Minuten auf der Uhr, und Tom nur noch eine. Das Spielen auf dem 30-Sekunden-Bonus erwies sich dann als zu  nervenaufreibend und Tom verlor eine Figur. Am zweiten Brett trafen sich die beiden DWZ-Favoriten, Frank Dischinger und Philipp Lamby. Letzterer gewann mit Hilfe zweier Springergabeln Dame und Bauer für Turm und Leichtfigur und kurz darauf die Partie. Am dritten Brett erreichte Dr. Voleske gegen Feyyaz Negüs durch starkes positionelles Spiel eine Gewinnstellung, verlor dann aber den Faden und die Qualität. Feyyaz hatte am Ende zwar nur noch einen Bauern, aber der ging durch, während die drei weißen Freibauern nicht von der Stelle kamen. In das Verfolgerfeld stießen zusätzlich noch Laurids Stockert und Dr. Gernot Klein vor, die natürlich ebenfalls mit Schwarz gegen Andre Kusidlo bzw. Gerhart Bieberle gewannen. Das Weißdebakel wäre noch schlimmer ausgefallen, hätte Jens Messerschmidt seine zwei Mehrbauern gegen Michael Zimmermann verwertet. Aber Michael verteidigte sich mit Türmen und ungleichfarbigen Läufern hartnäckig und in Zeitnot wurde der schwarze König plötzlich mitten auf dem Brett mattgesetzt.

In der 6.Runde nächste Woche geht es in der Partie zwischen Philipp Lamby (bisher 4 Punkte) und Shridhar R (4.5) um den Turniersieg. Lachender Dritter könnte dabei Tom Höfken (4) werden, der im Moment die beste Feinwertung hat und gegen Dr. Gernot Klein antritt.