Stadtmeisterschaft gestartet

32 Teilnehmer haben sich für die diesjährige Stadtmeisterschaft angemeldet – so viele wie schon seit vielen Jahren nicht mehr. 26 davon haben auch am gestrigen Mittwochabend das Turnier aufgenommen und die 1. Runde gespielt. Drei weitere Paarungen werden noch nachgespielt. Solch einen Andrang hatten wir nicht erwartet und eigentlich ist unser Spiellokal für so viele Teilnehmer schon zu klein – die hinteren Bretter müssen schon in den Analyseraum ausweichen. Leider sieht sich die Turnierleitung deswegen gezwungen, keine Nachmeldungen mehr zuzulassen, da wir sonst höchstens noch auf dem Flur weiterspielen könnten, was aber gerade in der dunklen Jahreszeit kaum zumutbar sein würde.

Obere Hälfte gegen untere Hälfte lautete wie üblich das Motto in der ersten Runde und da das Teilnehmerfeld so groß und mit einer DWZ-Spanne von 2396 bis 1221 so weit gestreut ist, waren die Spielstärkeunterschiede besonders groß. Sensationen blieben aus: aus 13 Partien konnten die Underdogs diesmal nur zwei Remisen retten. Eins davon mußte unser Vereinsmeister Laurids Stockert gegen den vereinslosen Adrian Schilcher abtreteten. Laurids hatte zwar in den Mittelspielkomplikationen einen Bauern gewonnen, aber die einzige, versteckte Methode, diesen auch zu behaupten, verpaßt. In der Schlußstellung stand er sogar etwas schlechter, aber in beiderseitiger Zeitnot einigte man sich auf Remis.

Das andere Remis holte Andre Maaß ebenfalls mit Schwarz gegen Anton Geerling und zwar mit einer ganz soliden Verteidigung, die dem DWZ-Favoriten nie die Chance auf Vorteil einräumte.

Nah dran am Remis war auch Markus Reichhart gegen Dr. Gernot Klein. Erst nach der Zeitkontrolle setzte sich Routine des Verbandsligaspielers gegen unseren Mannschaftsführer der 5.Mannschaft durch. Dies war die zeitlich längste Partie des Abends. Zügemäßig war die Partie Luca Bock – Borna Mohammadi-Nia noch länger, auch hier konnte sich der favorisierte Spieler erst im Endspiel durchsetzen.

Ansonsten gab es eine Reihe souveräner Favoritensiege. Die interessante Partie des Abends gelang Turnierfavorit Xianliang Xu, der eine Modellpartie in der Tschigorin-Verteidigung produzierte.

Weiter geht es am nächsten Mittwoch, den 20. September um 19.15 Uhr mit den Paarungen der 2.Runde. Dann wird das Spiellokal wirklich voll, da nach derzeitigem Stand nur eine Partie verlegt wird.