Die Dritte holt ersten Punkt

Der erste Mannschaftspunkt in der Verbandsliga ist eingespielt. Durch ein leistungsgerechtes 4:4 gegen die dritte Mannschaft des Brühler SK, konnte die rote Laterne abgegeben werden.

Dabei begann es denkbar ungünstig, da Burkhard relativ früh seine Partie nach einem Fehler direkt aufgeben musste. (0-1)

Adrian konnte mit Schwarz gegen das Opfern von drei Bauern einen Turm gewinnen. Dadurch wurden die gegnerischen Figuren aber aktiv und der Springer, welcher den Turm auf a1 erobert hatte, musste erst befreit werden. Die Aufgaben löste Adrian aber bravourös, so dass der Gegner bald aufgeben musste. (1-1)

Nun hatten wir einen kleinen Lauf. Zuerst konnte Melih am Damenflügel alles dicht halten und dann ausnutzen,  dass der Königsflügel des Gegners verwaist war. Durch eine kleine Doppeldrohung auf den gegnerischen Turm und ein Matt auf e2 musste der Brühler die Waffen strecken und der ASV ging in Führung. (2-1)

Kaloyan an Brett 2 legte schnell nach. In einem Spanier konnte er den Königsflügel seines jungen Gegners mit Dame und Leichtfiguren belagern. Durch eine kleine schöne Kombination krönte er seine Leistung, indem er den Schwarzen in eine Springergabel zwang, mit der er die gegnerische Dame gewinnen konnte. (3-1)

Thomas hatte es am Spitzenbrett mit Schwarz gegen einen sehr starken Gegner zu tun. Dieser erhöhte stetig den Druck und so musste Thomas trotz tollem Kampfes diesem Tribut zollen und sich dann leider geschlagen geben. (3-2)

Ralf kam mit Minusbauer aus einem offenen Sizilianer in ein Leichtfigurenendspiel und konnte das durch seinen aktiven König aber ohne große Mühe remis halten. (3,5-2,5)

Nun mussten die hinteren beiden Bretter entscheiden. Der Berichterstatter übersah in beiderseitiger Zeitnot im Mittelspiel eine vorteilhafte Abwicklung. Es ergab sich ein Damenendspiel mit gleicher Bauernverteilung, so daß André M. schließlich in das Remisangebot des Gegners einwilligte. (4-3)

Zu diesem Zeitpunkt hatte André K., der dankenswerter Weise ausgeholfen hat und es mit einem 300 DWZ-Punkte stärkeren Gegner zu tun bekam, bereits eine, später zwei Qualitäten weniger. Als Komponsation hatte er einen Freibauern auf der h-Linie, den der Brühler aber leider geschickt aufhalten konnte. Damit war der Endstand von 4-4 erreicht.
In drei Wochen geht es zum Auswärtsspiel gegen Horrem.