ASV II holt wichtige Punkte im Abstiegskampf!

Am 9.2. stand für das ASV II Team das ganz wichtige Heimspiel gegen Übach-Palenberg I an und ein Sieg war im Kampf um den Klassenerhalt Pflicht. Ohne Spitzenbrett Sven, dafür mit Edelreservist Peter gingen wir diese Aufgabe an:

Christoph und sein, sowohl von der DWZ, als auch vom Alter her ebenbürtiger Gegner einigten sich in einer ruhigen Variante der Aljechin-Verteidigung schon nach 10 Zügen auf Remis, womit dieser sein sechstes Remis in der sechsten Schwarzpartie in Folge einfuhr. [Remis]

Frank hatte in der Eröffnung eine offene Stellung in der er mit dem König bei einem Damentausch auf e2 wiederschlagen musste. Nach einem abgelehnten Remisangebot verpasste er den Zeitpunkt den König in Sicherheit zu bringen und so musste er bald auf f1 seinen Turm auf h1 verstellen. In der Folge ging dann eine Figur und die Partie verloren. [0-1]

Ralf R. wurde von seinem Gegner(e4-Spieler) mit 1.d4 überrascht. Es entwickelte sich eine sehr ruhige und positionelle Grünfeld-Partie, in der aber bis ins Endspiel niemand nennenswerten Vorteil erzielen konnte. Das auf den ersten Blick sehr schwierige Bauernendspiel konnte dann auch keiner der beiden Kontrahenten siegbringend gestalten. [Remis]

Alexander wurde ebenfalls von der Eröffnungswahl seines Gegners überrascht und bot mangels Ideen in einer wolga-artigen Stellung früh Remis an. [Remis]

Danielas Gegner verbrauchte schon in der Eröffnung sehr viel Zeit und geriet dann schnell auf positionelle Abwege. Eine Caro-Kann-Vorstoßvariante in der der Danielas Läufer auf d3 und e4 die gesamte Weiße Stellung lähmte, nicht abgetauscht werden konnte und jegliche Königsangriffe gegen ihre Rochade verhinderte, spielte sie konsequent am Damenflügel bis zur Bauernumwandlung! [1-0]

Ralf vdW opferte in der Eröffnung einen Bauern und das Zentrum, bekam aber im Gegenzug aktives Spiel gegen das schwarze Zentrum, sowie zwei extrem gefährliche Läufer auf h4 und a4, die die zentralbauerndeckenden Springer belagerten. In der sich anbahnenden Zeitnot ließ sich seine Stellung trotz Minusbauern deutlich angenehmer spielen und so schaffte er es durch eine geschickte Zugfolge eine Schwächung am Königsflügel zu provozieren und diese dann durch Doppelangriff gnadenlos auszunutzen. [1-0]

Melih stand aus der Eröffnung heraus schon etwas passiv und verlor zudem noch einen Bauern, so dass er hier recht schnell viel Kampf gefragt war. Zur ersten Zeitnot hatte er es dann geschafft in ein Turmendspiel mit Minusbauern abzuwickeln, welchen er dann in der Folge auch noch zurückgewann. Allerdings musste er dadurch zwei weiße Freibauern im Zentrum zulassen, die ihm dann zur zweiten Zeitnot eine erfolgreiche Verteidigung zunichtemachten. [0-1]

Peter spielte am achten Brett mit Weiß eine Partie aus einem Guss und ließ seinem Gegner zu keiner Zeit zu aktivem Spiel kommen. Ein sich entwickelnder Freibauer in der a-Linie gepaart mit Eindringen auf der b-Linie machten den Sack sehr schnell zu! [1-0]

Somit stand als in der Summe ein knapper und auch glücklicher 4,5-3,5 Sieg zu Buche. Da auch der vorletzte Eschweiler I überraschend das schaffte was wir am letzten Spieltag noch ausließen, nämlich Tabellenführer Herzogenrath ein Bein zu stellen und zu schlagen, müssen wir in den verbleibenden Runden nicht nur gegen die hinter uns platzierten Teams gewinnen, sondern auch noch gegen Pulheim oder Kerpen zumindest einen Mannschaftssieg holen. Die durch diesen Sieg wieder etwas gesteigerte Motivation und Hoffnung sollte uns bei diesem Vorhaben helfen!