ASV 2 verliert knapp 3,5-4,5 gegen Spitzenreiter Herzogenrath

AufzeichnenAm heutigen Sonntag musste das ASV 2 Team gegen den Spitzenreiter Herzogenrath antreten, welcher auch noch sehr vollständig antrat und wir so in der Außenseiterrolle waren. Nach der letzten deutlichen Niederlage gegen Post wollten wir uns dieses Mal besser verkaufen und das ist uns denke ich auch gelungen.

Wir gingen direkt nach Beginn in Führung denn nach 10 Zügen hatte Spiros am achten Brett seinen Gegner im undeckbaren Matt. Da ging beim Gegenüber die Eröffnung komplett schief. [1-0]

Christoph bekam aus der Eröffnung heraus mit Weiß nur marginalen Vorteil, bot dann mit einem inkorrekten Bauernopfer Remis an, nach dessen Annahme er bei genauem Spiel nicht ganz die erhoffte Figurenkompensation bekommen hätte. [Remis]

Ralf vdW verbrauchte in der Eröffnung zu viel Zeit, schaffte sich dann zwar im Mittelspiel etwas freizuschwimmen, die vielen Schwächen und wackelige Königsstellung machten eine erfolgreiche Bewältigung der Zeitnot aber sehr schwer, leider zu schwer. [0-1]

Philipp bekam aus seiner Eröffnung heraus etwas aktives Figurenspiel und belagerte den König in der Mitte und schwache Bauern, nachdem sein Gegner diese Aktivität aber eingrenzen konnte, einigte man sich bei reduziertem Material auf ein logisches Remis. [Remis]

Frank musste in seiner Partie nur auf „aushalten“ spielen, da der Gegner selber mit Bauernopfer versuchte seinem König zu Leibe zu rücken. Franks Läuferpaar und genaue Verteidigung ließen dann aber nichts Gefährliches zu und nach einem Qualitätsgewinn wurde die Stellung zielstrebig zum Gewinn verwertet.  [1-0]

So stand es zu diesem Zeitpunkt 3-2 für uns, doch die verbliebenen Stellungen machten nur leichte Hoffnung auf einen Mannschaftspunkt.

Daniela hatte in der Eröffnung irgendwo ungenau gespielt und in der Folge drückte das gegnerische weiße Läuferpaar zu stark auf die inzwischen schwachen Bauern am Damenflügel, die dann auch wie die Partie verloren gingen. [0-1]

Melih wehrte sich am siebten Brett mit schwarz gegen seinen stärkeren Gegner lange gut und hatte eine mindestens ausgeglichene Stellung, in Zeitnot machte sein Gegner mit ein paar starken Zügen und einem aktiven Springer auf f5 dann aber zu viel Druck und Melih konnte seine Stellung nicht mehr halten. [0-1]

Damit reichte Herzogenrath ein Remis in der verbliebenen Partie, das Ralf R dann auch bekam in einem Turmendspiel mit Minusbauern, wo ein Gewinn für den Gegner noch sehr viel Arbeit erfordert hätte. Vorher war die Stellung für Ralf, vor allem in Zeitnot, schon deutlich schlechter gewesen, so dass ein Remis hier doch noch als Erfolg anzusehen ist. [Remis]

So verloren wir am Ende knapp mit 3,5 zu 4,5, was dem Kampfverlauf nach schon in Ordnung ging. Der Start war zwar verheißungsvoll, gegen Ende jedoch konnten wir an den mittleren Brettern den zum Teil deutlich DWZ-stärkeren Gegnern nicht genug Paroli bieten. Insgesamt können wir mit der Leistung aber zufrieden sein. In der Tabelle befinden wir uns mit ausgeglichener Bilanz auf einem gesicherten Mittelfeldplatz.

Weiter geht’s am 11. Januar 2015 in Kerpen.