ASV 2 weiter erfolgreich: 5,5-2,5 bei Godesberg 3

In der 7. Runde der SVM-Regionalliga West stand für die Zweite das Auswärtsspiel beim Godesberger SK 3 an. Ein Team, welches bislang ähnlich wie unser voriger Gegner Dormagen, noch keinen Mannschaftspunkt sammeln konnte und schon vor unserem Kampf praktisch als Absteiger feststand. Allerdings birgt eine derartige Situation immer die Gefahr, dass man den Gegner, der entsprechend frei aufspielen kann, zu sehr auf die leichte Schulter nimmt.

Wir gingen allerdings konzentriert zu Werke und schnell waren vor allem an den vorderen Brettern vielversprechende Stellungen zu sehen. Norbert(1) hatte mit Weiß seinen Gegner aus der Eröffnung heraus unter Druck gesetzt und gewann bald eine Qualität. Philipps Gegner spielte mit Weiß zu passiv, oder besser gesagt zu sehr auf Remis, so dass Philipp (2) nach und nach kleinere Vorteile durch Figurenabtausch in ein klar gewonnenes Endspiel abwickeln konnte. Mario hatte in der Eröffnung ein paar Schwierigkeiten meistern müssen, jedoch überspielte er danach seinen Gegner erfolgreich und sammelte erst einen Bauern, dann eine Qualität und im Endspiel eine Figur ein. Somit stand es 3:0 für uns und Franks(4) Niederlage, der mit Schwarz seinen Gegner im Dame+Turm Endspiel zu viel Aktivität bei eigenem luftigen König gestattete, war zu verschmerzen. Peters(7) Gegner verbrauchte bereits in der Eröffnung sehr viel Zeit, was sich aber durchaus stellungstechnisch auszahlte. Im Mittelspiel ging bei Peter eine Qualität verloren, allerdings war die Stellung weiterhin kompliziert und ab Zug 25 wurde beim Gegner die Zeit dermaßen knapp, dass er dieser Herausforderung nicht gewachsen war und die Partie durch Zeitüberschreitung verlor.

Wir hatten nun also recht schnell 4 Punkte und es liefen noch drei Bretter, wovon eine Stellung klar besser für uns war (Jonas an Brett 8), eine etwa ausgeglichen (Ralf an 5) und eine kritische Stellung bei Christoph(3). Der Berichterstatter hatte gegen den gegnerischen Stonewall eine gute Stellung erhalten und war dann im Mittelspiel zu ambitioniert, bzw. wählte einen falschen Plan, der an einer Stelle den schwarzen Hebel e5 zuließ. Von da an spielte sich die schwarze Stellung „wie von selbst“ und ich konnte meine passiven Figuren am Königsflügel nicht mehr rechtzeitig ins Spiel bringen. Bei 4:2 konnte dann allerdings Jonas den Siegtreffer erzielen, nachdem er in der Eröffnung erst den starken Läufer des Gegners abtauschen, einen Bauern einsammeln und die Aktivität an sich reißen konnte. Trotz Zeitkontrolle war dann die gewinnbringende Abwicklung nicht mehr schwer zu finden und der Gegner gab beim erzwungenen Abtausch ins klar gewonnene Bauernendspiel auf. Nun lief noch Ralfs Dame+Turm-Endspiel, in dem Ralf etwa bei Zug 39 und beiderseitiger Zeitnot die richtige Idee hatte (Turmgewinn), diese aber falsch ausführte (Da8 statt Dc6) und somit einen Damenabtausch auf der Grundreiße zuließ, wonach ein schwieriges, aber haltbares Turmendspiel entstand. Eine Ungenauigkeit später entstand dann wohl eine Gewinnstellung für den Gegner, die dieser aber technisch nicht sauber behandelte und Ralf mit aktivem König das Remis zum 5,5-2,5 sichern konnte.

Wir haben also auch diese (Pflicht)Aufgabe erfolgreich gemeistert und stehen nun mit 9:3 Mannschaftspunkten auf einem erfreulichen 4. Tabellenplatz. Das Thema Abstieg ist nun erstmal ad acta gelegt, wenngleich es rein rechnerisch noch möglich wäre. Zeitgleich zu unserem Kampf fand im selben Raum das „Abstiegsendspiel“ zwischen Godesberg 2 und Porz 3 statt, indem Godesberg einen Sahnetag erwischte und Porz mit 7:1 von den Brettern fegte.

Eben dieses Team von Godesberg 2 ist nun unser nächster Heimspiel-Gegner und steht am 19.2. bei uns weiterhin unter Druck unbedingt gewinnen zu müssen, um die Chance auf den Klassenerhalt wahren zu können.